Vereinbare einen Termin, Mo.-Sa. 08.00-19.00

Zuallererst: Nicht schaden!

Primum nihil nocere – zuallererst nicht schaden. So lautet das erste und oberste Gebot der Medizin.

Ich möchte Dir eine alternative, erweiterte Sichtweise bieten. Einen Ausweg aus der Angst – Spirale. Denn Angst, Zweifel, Unsicherheit macht krank und lähmt unser Immunsystem.

Covid 19 ist eine Herausforderung für uns alle. Leider werden wir alle früher oder später Menschen kennen, welche schwere Verläufe durchmachen. Die Krux der selektiven Wahrnehmung: Was wir suchen, finden wir vermehrt. Worauf wir unsere Aufmerksamkeit ausrichten, taucht um uns herum vermehrt auf.

Ich finde es aber sehr bedauerlich, dass momentan der Fokus derart auf der Bekämpfung des Virus liegt. Die Welt sieht nur noch eines. Überall scheint die Gefahr zu lauern. Fast niemand spricht von allen Immun – Geschenken unserer Mitmenschen. Dem Immun – Erfahrungs – Austausch.


Immun-Erfahrungs-Austausch?

Die Natur hat Jahrmillionen Erfahrung, wie Sie alle Lebewesen schützt. Ganz einfach: Wenn Du mit irgendeiner Erkrankung in Kontakt kommst, trainiert Du Dein Immunsystem. Soweit klar, oder?

Diese Trainings- Erfahrungen tauschen wir untereinander aus. Immun-Modulatoren. z.T. elektromagnetisch, über Ausdünstung / Duftstoffe / Schweiss / Pheromone und noch unbekannte Wirkmechanismen. Ist das nicht wunderbar? Wir schenken uns gegenseitig unsere Lernerfahrungen!

Das machen übrigends auch Pflanzen, Bäume, Tiere, Insekten, Bakterien …  manchmal über riesige Distanzen. Das macht total Sinn, denn so schützt sich eine Spezie möglichst erfolgreich gegen eine Bedrohung. Nächsten-Liebe mal ganz praktisch ;-). Bei Pflanzen teils über Ausdünstungen der Blätter oder das Wurzelwerk.

Wir alle werden früher oder später mit dem Covid19 in Kontakt kommen oder sind es bereits längst. Das liegt in der Natur der Sache. So läuft es in der Welt der Mikroben. Das war schon immer so und wird sich auch nicht ändern, egal wie steril wir leben.

Wenn wir uns also nicht wirklich vor Covid19 verstecken können, was ist ein gesunder Umgang damit? Heute? In einem Monat? In einem Jahr? In fünf Jahren? Wie sollen wir, als Gesellschaft, mit dieser Situation umgehen?

Für mich ist klar: alle Lernerfahrungen Deines Immunsystems sind ein Profit für mich. Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul 😉

Was hilft und was schadet?

Die Medizin ist nach wie vor noch voller Rätsel. Es gibt zwar immer wieder Menschen, Wissenschaftler, Politiker, welche das Gegenteil behaupten… es wird behauptet, dies oder jenes sei richtig, funktioniere, helfe. Doch wer hat Recht? Was stimmt?

Helfen die aktuellen Massnahmen der Menschheit oder schaden sie langfristig?

Sind wir auf der sicheren Seite, wenn wir einfach das tun, was alle tun? Im Moment widmet ein Grossteil der Welt ihre Aufmerksamkeit, Energie, Finanzen, dem Kampf gegen Corona (Covid 19). Ist das wirklich sinnvoll und nachhaltig?

Das sind viele Fragen und im Endeffekt kann das nur jeder für sich beantworten. Es ist natürlich einfacher, sich auf scheinbar kompetente Meinung zu verlassen.

Infektionslehre

Ich weiss nicht, wer Recht hat.

Fakt ist: es gibt verschiedene Möglichkeiten, Infektionen zu betrachten.

Fakt ist: im Moment wird weltweit eine Meinung als die richtige Meinung verkauft. Andere Meinungen, Wissenschaftler usw. werden zensiert und schlicht nicht veröffentlicht. Alle Massnahmen die ergriffen wurden, sind eine Weiterführung dieser Überzeugung.

Diese Überzeugung lautet: böse Keime richten Schaden an und müssen bekämpft werden. Wir gewinnen, wenn wir den Feind (Keim) besiegen.

Fakt ist: diese Überzeugung, egal wie stark sie propagiert wird, wird dadurch nicht wahrer.

Die Geschichte der Menschheit sollte uns eines sicher gelehrt haben:

wer laut schreit und ein gewisses Charisma (Überzeugung) hat, wer viele Anhänger und viel Publikum hat, hat nicht automatisch Recht.

Alternative Theorie

Eine andere Betrachtungsweise scheint im Sturm der Emotionen und Angst unterzugehen.

Der Keim ist nichts. Das Milieu ist alles.

Wenn der Organismus dem Erreger keinen guten Nähr-Boden bietet, kann sich der Keim auch nicht vermehren. Egal wie böse oder aggressiv der Keim ist. So gesehen ist der keim «nichts».  

Das hat jeder von uns bereits erlebt. Jemand steckt sich an, wird krank. Die Partnerin/Partner/Kinder aber nicht. Oder umgekehrt. Egal wie aggressiv Keime sein mögen. Nicht alle stecken sich an. Das Milieu (Darmflora, Mikrobiom, Makrobiom, Immunzustand, allg. Gesundheitszustand) hat einen wesentlichen Einfluss auf unsere Gesundheit. (siehe https://www.josefbenz.ch/news,mikrobiom,v69 )

Masken und Distanz

Möglicherweise können Masken und Distanz die Ausbreitungsgeschwindigkeit reduzieren. Somit könnten sie kurzfristig etwas Entspannung bringen. Ist „kurzfristig“ nicht bereits längst vorbei?

Sicher ist das: Masken verschlechtern die geatmete Luft für den Benutzer => Weniger Sauerstoff, mehr CO2, mehr Keime, welche sich wunderbar im feucht-warmen Milieu der Masken vermehren können. (Es gibt zwar sehr oiginelle Masken, welche weniger Gefahr bergen)

Dramatisch sieht das bei Kindern aus. Lange Maskentrage-Dauer erhöht den CO2 Wert im Blut weit über den Grenzwert. Am stärksten trifft es die „Schwächsten“ (Kinder, Senioren, Kranke). Rechtlich grenzt das an Körperverletzung. Psychologische Nebenwirkungen kommen noch hinzu.

Aber wenn wir wirklich an diese Massnahmen glauben und überzeugt sind, dann helfen Sie tatsächlich (Placebo – Effekt). So darf jeder Recht behalten.

Viren sind sehr empfindlich auf unser „Befindlichkeit“. (siehe Virus-Warzen-Behandlung mit allerlei „Hokuspokus“.. funktioniert wunderbar!)

Ansteckung

Dass die eine Virus – Verbreitung nicht verhindert, sondern nur gebremst werden kann, das scheint allen Experten klar. Doch den Menschen wird glaubhaft gemacht: Wenn ihr nur alles so macht, wie wir es sagen, könnt ihr Euch (und eure Lieben) schützen. Wenn es nicht klapp? Ja dann habt ihr Euch zu wenig angestrengt! Ein Spiel mit den Emotionen der Bevölkerung.

Ich finde das Fussball Beispiel hier sehr treffend: beim Penality/Elfmeter wäre es statistisch gesehen das Beste, wenn der Torhüter einfach in der Mitte stehen bleibt. Er wäre erfolgreicher. Doch Hohn und Schelte wäre ihm damit sicher. Deshalb hechtet er lieber in die eine oder andere Ecke, in der Hoffnung, dass es klappt. Wenigstens voller Einsatz. „Nichts“ tun ist gesellschaftlich und emotional unattraktiv. Es verlangt Standhaftigkeit.  

Immuntraining

Am besten trainieren wir unser Immunsystem, in dem wir es nicht lahmlegen (mit Giften o.ä.) und es trainieren lassen, ohne zu überfordern. Genügend Vit.D3, Reduktion von allen Umweltgiften…

siehe https://www.josefbenz.ch/news,gesundheits-tipps,v71

Gift fürs Immunsystem

Nur ein funktionierendes Immunsystem hält uns langfristig gesund. Aktuell gibt es eine riesige Belastung, welche leider sehr viele Menschen befallen hat. Nicht Corona selbst. Die Angst davor. Die Angst vor Krankheit, gesundheitlichen, gesellschaftlichen, finanziellen Einschränkungen. Die Angst vor Konsequenzen. Die Angst, für seine eigene Überzeugung einzustehen. Die Angst, vor Freiheits – Verlust, Zwangs – Impfungen, Zwangs Massnahmen usw.

Angst ist eines der grössten Gifte für ein gesundes Immunsystem. Angst lähmt uns förmlich. Angst lässt uns nicht mehr frei atmen und engt uns ein. 

Lösung

Wenn wir heil und ganz aus dem ganzen Schlamassel kommen wollen, geht das nur, indem wir über unsere eigene Angst hinauswachsen. Wir müssen erwachsen werden, den Tatsachen ins Auge blicken und ehrlich mit uns selbst sein.

Ja, Corona scheint ansteckend und für geschwächte Personenkreise relativ gefährlich zu sein. Aber helfen uns aktuelle Infektionszahlen, die ständigen News, neuen Regelungen und Vorschriften? Haben wir dadurch weniger Angst?

Was ist im Moment? Bin ich krank im Moment? Bin ich irgendwie eingeschränkt? Kann ich noch tief durchatmen (eine super Corona – Prophylaxe)? Wie wollen wir umgehen mit Covid19 in einem, zwei, fünf Jahren?

Impfung

Impfen – warum die Theorie nicht funktioniert https://www.josefbenz.ch/news,backe-backe-impfung,v64

Die Idee oder der Wunsch, uns vor Erkrankungen zu schützen, ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst.

Doch rechtfertigt der Druck aus einer verängstigten Bevölkerung, die vorschnelle Zulassung von GEN-Tech – Impfstoffen? Impfungen, die so noch nie gemacht wurden? Ohne Langzeit-Test? Ohne irgendwelche Sicherheit oder Garantie? Ohne, dass die Hersteller haftbar gemacht werden können? Mit ungewissen Auswirkungen und Langzeit – Schäden?

Alleine die Testung von Covid 19 mit Nasenbiopsie ist höchst umstritten und möglicherweise sehr gefährlich (Schädigung der Nasen Flora in unmittelbarer Gehirn-Nähe)

Schlussfolgerung

Die «vorgeschriebenen» Massnahmen funktionieren je nach Betrachtungsweise teils. Sie schaden aber bestimmt vielen Einzelperson.

und der zwischenmenschliche Schaden? Die Vereinsamung, der unmenschliche Umgang, die geschätzt 100 Millionen Menschen weltweit, die noch tiefer unter die Armutsgrenze fallen? Das unvorstellbare Leid der ärmsten auf der Welt, aufgrund der Sanktionen? Alleine in Indien wurden geschätzt 50Millionen Menschen arbeitslos (Handlanger, Hilfsarbeiter, Putzhilfen, Kochhilfen…) Sozialplan? Versicherungen? Staatliche Hilfe? Völkerwanderungen von Millionen Menschen quer durchs Land, weil ohne Arbeit, kein Verdienst in den Städten.

Was entspricht nun der 1. Hauptregel: primum nihil nocere – zuallererst nicht schaden?

Möge 2020 uns allen eine Lehre sein. Ein Weckruf an unsere Menschlichkeit. Eine Erinnerung an unsere Vergänglichkeit. Und eine Besinnung, auf das, was uns wirklich wichtig ist.

Danke 2020, Du warst ein unglaublicher Lehrmeister! Ich bin baff.