Vereinbare einen Termin, Mo.-Sa. 08.00-19.00

Die hohe Kunst des Segnens

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Eine wunderbare Art, dies zu tun, ist das Segnen. Dies ist eine hohe Kunst und gleichzeitig kein Kunstwerk, sondern äusserst einfach und effektiv.

Dabei fällt mir das Jahresabschluss-Konzert „meines“ Chors von gestern ein. In der ersten Reihe sass ein Päarchen, dass nicht sonderlich begeistert schien. (Wir Sänger/innen sollten uns eigentlich auf den Chorleiter konzentrieren, doch ich gestehe, dass ich auch einige Leute ansah…) Mir fiel auf, dass sie nicht mitklatschten und mein Verstand sagte mir: Die werden bald gehen, denen ist es wahrscheinlich zu laut, vielleicht passen Ihnen die Songs nicht oder wer weiss was. Und dann sagte ich mir: lass sie mit meinem Gesang gesegnet sein. Ich habe keine Ahnung, ob das für Sie etwas verändert hat. Aber etwas hat sich verändert. Nämlich ich. Ich war nicht mehr kritisch auf sie. Ich verurteilte sie nicht mehr. Ich versuchte einfach, so gut es mir möglich war, sie zu begeistern, sie mit Freude zu erfüllen, mit ganzem Herzen. Und was geschah? Ich war mit Freude und Begeisterung erfüllt. Ich hab mich selten so erfüllt gefühlt.

Segnen kann als anderes Wort für Liebe benutzt werden. Segnen heisst, anderen von möglichst ganzem Herzen alles Gute zu wünschen. Dies ist eine uralte, spirituelle Praktik, die leider viel zu wenig Verwendung findet. Denn Segnungen können jeden Tag, jede Stunde, jede Minute und jede Sekunde stattfinden, ein ganzes Leben lang. Dazu musst du kein(e) Geistliche(r) sein, sondern einfach wer und was du bist. Es ist eine Herzensangelegenheit.

Eine aussergewöhnliche Schilderung über die heilende Kraft von Segnungen ist folgende (Aus dem Buch von Pierre Pradervand: the gentle art of blessing): Dr. Laurence Doyle, Astrophysiker bei der NASA, brach sich als Jugendlicher beim Judo den Finger, dass die Knochen sichtbar waren. In der Notaufnahme musste er warten und segnete dabei alle dort Anwesenden. Er tat dies mit so viel Hingabe und Begeisterung, dass er seine Schmerzen und den gebrochenen Finger total vergass. Er hatte förmlich Spass daran, andere zu segnen, ihnen von Herzen Heilung zu wünschen und so auf eine Art für andere da zu sein, präsent zu sein. Als er endlich zum Doktor konnte, sah er seine Hand, und die gebrochenen Knochen waren wieder am richtigen Ort. Doch damit mit genug. Bei der Röntgenaufnahme sah der Doktor, dass der Finger zwar gebrochen, aber bereits wieder verheilt war. Und das alles innerhalb von weniger als einer Stunde!

Heilungen, Spontanremissionen (Rückbildungen), und andere Wunder sind für unseren Verstand zwar schwer oder gar nicht zu verstehen, doch sie existieren und sind real.

Segnungen können solche Wunder ermöglichen, weil wir beim Segnen nicht mit uns, unseren Sorgen und Nöten, unseren Gedanken, Ängsten und Zweifeln beschäftigt sind. Beim Segnen sind wir im Moment, präsent, im Kontakt mit uns und ggf. auch anderen.

Segnungen können fürs uns, für unsere Vorhaben, Tagesablauf, Essen, Geschäftsangelegenheiten, Mitmenschen, Umwelt, Tiere, Pflanzen, Räume, Gebiete, Völker usw. angewendet werden. Du kannst deinen Computer segnen, wenn du verzweifelt bist und nicht weiter weisst… Du kannst schweigend und innerlich segnen oder laut, ausgesprochen, gesungen usw.

Im Hinblick auf das scheidende 2014: Beende, was du beenden kannst, schliesse die offenen Zyklen, die du schliessen kannst (siehe auch https://www.josefbenz.ch/news,neue-energie-durch-alte-zyklen,v22)

Segne den Rest, alle Beziehungen, alle (noch) nicht geführten Gespräche, alle (noch) nicht ausgedrückte Liebe und Anerkennung und alles andere, was dir wichtig ist.

Segne es selbstlos, bedingungslos, aus freien Stücken. Segne es, weil du es wählst.

Schenken und segnen kann durchaus auch in physischer Form geschehen. Empfehlenswerte Links dazu unter:

https://www.josefbenz.ch/dev/gn/links

oder http://www.hungerprojekt.ch/de/home

In diesem Sinne, ein gesegnetes 2015 auf dass deine Wünsche übertroffen werden!

Josef

Segne dein Leben – Segnungen als Werkzeug für Gesundheit, Zufriedenheit, Nähe, Frieden, Liebe und Kontakt.

keywords:

Herz, Liebe

Write a comment