Populärste

Natürliche Leber – Galle – Nieren - Reinigungmehr»

Brot ist nicht gleich Brotmehr»

Diade - Goldstück der Kommunikationmehr»

Der Weg zur Berufungmehr»

Gesundes Wasser, auch für Dichmehr»

Lebendiges Wasser - Gerät zur Wasserverwirbelungmehr»

Newsletter

Newsletter anmelden

Impfen - Geschäft mit der Angst

Als unser erstes Kind auf die Welt kam, wurde ich aufgefordert, einer Vit.D. - Gabe zuzustimmen. Ich war erst ziemlich perplex und im ganzen Stress der Geburt musste ich mich zuerst fangen. Was wollen die von mir? Was soll unser kleines Baby da bekommen? Da ich bei künstlichen Gaben erstmals skeptisch bin, wusste ich nicht was zu tun. Vit. D.. worum ging es da nochmals? Gehirn einschalten, erst nachdenken. Aha! Dann benutzte ich den Muskeltest um eine weitere Entscheidungshilfe zu haben (siehe http://www.josefbenz.ch/muskeltest-hilfe-zur-selbsthilfe) Als ich der Gabe widersprach, wurde es etwas hektischer: Ja aber, das wäre gut für die Gesundheit und wichtig für Neugeborene! Wissen Sie, was Sie da tun? Dann müssen Sie hier diese Erklärung unterschreiben! Ich erlebte so am eigenen Leib, wie es ist, so unter Druck zu kommen. Unterschreiben, dass ich etwas nicht will.. aha... Ähnlich, auch ohne Unterschrift, wird es vielen Eltern/Patienten gehen, die zur Impfung aufgefordert werden.

Impfen ist ein sehr kontrovers diskutiertes Thema, das oft polarisiert. Es scheint die Menschen in zwei Lager zu spalten: Befürworter und Gegner. Das ist schade, denn so kommt eine sinnvolle Diskussion und Auseinandersetzung mit diesem Thema nur selten zustande. Die Befürworter haben viele Ärzte und die ganze Pharmaindustrie auf ihrer Seite. Das ist eine sehr ungleiche Kräfteverteilung. Dabei steht oftmals die ganzheitliche Gesundheit im Hintergrund und vielmehr andere Interessen im Vordergrund.

Ich möchte die ganzheitliche Gesundheit in den Vordergrund rücken. Was ich hier schreibe ist nicht DIE Wahrheit. Es ist MEINE Wahrheit, mein aktueller Wissenstand übers Impfen. Ich will an dieser Stelle auch nicht alles frei von der Leber weg erzählen, dazu dient mein persönlicher Vortrag: http://www.josefbenz.ch/vortrage Ich empfehle ich Dir, dich weiter zu informieren, kritisch nachzufragen, wach und offen zu sein. Mache dir ein möglichst umfassendes Bild, denn schlussendlich müssen wir für uns selbst (oder unsere Kinder) entscheiden, was wir tun wollen.

Impfung ist eine Körperverletzung und nur legal, wenn wir uns dafür entscheiden. Dabei musst du selbst entscheiden, ob der Nutzen höher ist als die Nebenwirkungen.

Hier eine kurze Geschichte übers Impfen: 

Angst ist ein bedeutender Faktor. Angst, Bedenken, Sorgen, Zweifel, Unsicherheit, Ungewissheit, Vorsichtigkeit. Angst, sich nicht der Masse anzuschliessen, einen eigenen Weg zu gehen, ausgeschlossen zu sein, alleine dazustehen, etwas falsch zu machen, oder Angst vor Krankheit, Seuchen, Behinderung, Schmerzen und schlussendlich Tod.

Impfen spielt mit so vielen Emotionen und mit so vielen Wünschen und Hoffnungen. Alle Menschen, alle Eltern wünschen sich im Innersten nur das Beste für sich, Ihre Kinder, Ihre Lieben.

Die Idee, sich vor Krankheiten schützen zu wollen, ist sehr alt. Erste Impfungen wurden vor vielen Jahrhunderten gemacht. Damals waren die Lebensumstände oft ziemlich dramatisch. Es wurden viele Kriege geführt, harte Arbeit, minime Hygiene, Hunger, Unterdrückung.

Der erste Impfzwang kam mit Napoleon. Er war bekannterweise kein grosser allgemeiner Wohltäter. Viel eher wurde Impfen als ein Mittel eingesetzt, um Kranke und Schwache auszusondern. Schliesslich wurden gesunde und kräftige Soldaten gebraucht.

Dann wurden Impfungen immer häufiger. Der Impfboom startete nach dem 2.Weltkrieg, mit den grossen Pharmafirmen. Heutzutage wird oft von Impferfolg, von Ausrottung gesprochen. Polio beispielsweise. WHO gibt stolz bekannt, Polio ausgerottet zu haben, dank der verbreiteten Impfung. Dabei wird nicht erwähnt, dass Polioerkrankungen zu 90% rückläufig waren, bevor mit den Impfungen begonnen wurde. Wem gebührt der Lob? Es gibt viele Statistiken auch zu anderen Erkrankungen, die es sich lohnt, genauer zu betrachten.

Doch wie "funktioniert" eigentlich eine Impfung? Einfach formuliert: Es wird angenommen, dass mit der Zuführung von Bakterien oder Viren (oder deren Bruchstücken) der Körper einen Erstkontakt mit dieser Krankheit bekommt und Immunität dagegen entwickeln kann. Das heisst, der Körper baut Abwehrstoffe gegen diese Erreger. Soweit so gut, klingt doch logisch, oder?

Interessanterweise gibt die Pharmaindustrie zu, dass die Impfungen ohne Zusatzstoffe (Additive) nicht funktionieren. Jetzt wirds interessant. Plötzlich sollen diverse andere Substanzen benötigt werden, damit Impfungen funktionieren? Dieser Umstand bedürfte einer gründlichen Untersuchung. Ich bin mir sicher, dass dabei viel Interessantes ans Tageslicht käme.

Aber was sind denn das für Zusatzstoffe? Die Palette ist ziemlich bunt. Nur soviel sei hier erwähnt: die meisten davon sind Nervengifte, Schwermetalle oder andere eher unsympathische Stoffe. Das taucht auf dem Beipackzettel der Impfung meist nicht auf. Wieso? Betriebsgeheimnis.

Jede Impfung verursacht eine Reaktion, d.h. eine Erkrankung. Idealerweise sind die folgenden Erkrankungssymptome nur schwach ausgeprägt und man merkt nicht viel davon. Es kann aber auch schlimmer kommen. Nebenwirkungen laut Beipackzettel: von Epilepsie, Multipler Sklerose, Diabetes, Depressionen uvm.

Tief durchatmen. Das ist ja nicht sehr häufig, oder? Das kommt darauf an, wer gefragt wird. Offizielle Nebenwirkungs-Statistiken machen den Eindruck, dass alles im grünen Bereich ist. Doch es ist auch bekannt, dass viele Impf-Nebenwirkungen nicht zugeordnet oder gemeldet werden. Offizielle Schätzungen gehen von einer sehr hohen Dunkelziffer aus. Dann folgt bereits das nächste Problem: Wenn jemand eine Nebenwirkung beobachtet oder in Zusammenhang mit der Impfung bringt - das zu beweisen ist Sache des Geschädigten. Super, oder?

Ok, Nebenwirkungen gibt es, das ist ja bei den meisten Mitteln so. Gibt es aber auch eine positive Wirkung? Der offizielle Eindruck ist klar - Ja. Die meisten Menschen erkranken nicht an der geimpften Erkrankung. Doch wäre es möglich, dass hier das Bild täuscht? Ja, sagen die Impfkritiker. Es wäre möglich, dass lediglich die Krankheitssymptome unterdrückt werden, sodass der Geimpfte nicht krank erscheint.

Warum sprechen sich die meisten Ärzte für die Impfung aus? Dafür gibts viele Erklärungen. Eine davon ist die rechtliche: Wer impft steht (momentan) auf der sicheren Seite des Gesetzes. Wer sich offiziell gegen Impfungen stellt, dem drohen Sanktionen. Schliesslich sind Impfhersteller auch Firmen mit Einfluss und wollen Profite machen.

Spätestens hier bricht lautes Gebrüll aus und die Kritiker schlagen sich mit den Befürwortern. Während diese streiten, gehen wir einen Schritt weiter.

Die gute Nachricht: ob du nun impfen willst oder bereits geimpft bist - oder ob du nun nicht impfen willst. Für alle gibt es besonnene Argumente und Überlegungen. Für alle gibt es auch viele natürliche Mittel, die helfen können.

Mit meinem besten Wissen und Gewissen kann ich Dir nicht sagen, wer nun Recht hat. Was ich weiss ist, dass die ganze Wahrheit übers Impfen (noch) nicht ans Tageslicht gekommen ist. Darum ist es vielleicht anstrengend und mühsam sich in die Materie des Impfens hinein zu arbeiten. Schlussendlich geht es aber um Deine und die Gesundheit Deiner Lieben.

Darum: lieber vorsorgen als heilen. Das gilt für Impfbefürworter und Gegner.

Links zum Thema Impfkritik unter:

http://www.josefbenz.ch/links

oder auf Youtube und ähnlichen Kanälen.

Mehr Informationen übers Impfen natürlich auch in meinem aktuellen Vortrag: http://www.josefbenz.ch/vortrage

Ich wünsche Dir eine möglichst ganzheitliche Entscheidung!

mit sonnigen Grüssen
Josef