Populärste

Natürliche Leber – Galle – Nieren - Reinigungmehr»

Brot ist nicht gleich Brotmehr»

Diade - Goldstück der Kommunikationmehr»

Der Weg zur Berufungmehr»

Gesundes Wasser, auch für Dichmehr»

Probier‘s mal mit Naturmehr»

Newsletter

Newsletter anmelden

Gutes für den Darm

Gesundheit beginnt im Darm.

Egal ob das Wetter nach Frühling aussieht, Streicheleinheiten für den Darm sind meistens eine feine Sache. Deine Gesundheit, dein persönliches Wohlbefinden und Lebendigkeit werden es Dir danken.

Unser Darm ist der Hauptsitz unserer emotionalen Intelligenz (Bauchgefühl), der Ursprung unseres Immunsystems und die Schaltzentrale zwischen Dir und Deiner Umwelt. Das ist längst nicht mehr "bloss" Naturheilkunde - das ist wissenschaftlich "state of the art".. aktuellstes Fachwissen der medizinischen Forschung.

Was die Naturheilkunde also seit unzähligen Jahren propagiert, wird nun gesellschaftstauglich: Der Darm ist der Sitz Deiner Gesundheit.

Darum tue Deinem Darm etwas Gutes.. dann leistet er Dir hervorragende Dienste und produziert um Welten mehr als braunen Stuhlgang.

Egal, ob Du nur weniges umsetzen willst oder viel mehr... Hauptsache Du machst etwas. Häufig braucht es nur wenig Veränderung um bereits viel zu bewirken.

Einführung

Das Thema Darm ist enorm vielschichtig, es liessen sich Bücher darüber schreiben. Für den Moment möchte ich Dir aber eine Übersicht verschaffen. Natürlich mit praktischen Lösungsansätzen / Ideen für eine gute Darm-Gesundheit.

Falls Du Verdauungs - Beschwerden hast, ist natürlich eine individuelle, naturheilkundliche Beratung/Behandlung sinnvoll und empfehlenswert. Meine Hinweise/Tipps sind kein Ersatz für eine Therapie. Aber eine gute und sinnvolle Ergänzung für alle Menschen, welche sich selbst, Ihrem Darm und Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun wollen, findest Du hier allemal.

Symptome des Darms

Leidest Du unter

  • Müdigkeit, Schlaffheit, Kraftlosigkeit?
  • Gelenkschmerzen?
  • Hüftschmerzen
  • Ziehende Beinschmerzen
  • Abgeschlagenheit, depressiver Verstimmung?
  • Gedächtnis / Lernschwierigkeiten?
  • Hautbeschwerden?
  • Schlafproblemen?
  • Unruhe, Unausgeglichenheit?
  • Pilzinfektionen?
  • Infektanfälligkeit?
  • Haar/Nagelbeschwerden?
  • Mundgeruch
  • Aufstossen
  • Blähungen
  • Verstopfung/Durchfall
  • ....

Alle diese Leiden können Symptome des Darms sein, auch wenn es auf den ersten Blick gar nicht danach klingt.

"Die Gesundheit (der Tod) sitzt im Darm" (Sokrates)

"Deine Nahrung soll Deine Medizin, und Deine Medizin Deine Nahrung sein" (Paracelsus)

"Liebe geht Durch den Magen..." "etwas über die Leber gekrochen..." "gutes/schlechtes Bauchgefühl bei der Sache..." "das bereitet mir Bauchweh..." "...liegt mir schwer auf dem Magen" "... das geht mir einfach nicht runter..." "das lässt sich nur sehr schwer verdauen..."

Diese Volksweisheiten / Lehren, stammen nicht von ungefähr. Die heutige Medizin/Wissenschaft hat in den letzten Jahren mit zunehmendem Interesse am Darm/Verdauung erforscht und immer mehr Hinweise / Doktorarbeiten / Forschungsarbeiten und Erkenntnisse zeigen in diese Richtung: Was der Volksmund bereits seit langem weiss (und die Naturheilkunde...), ist "state of the art".. hochaktuell, wissenschaftlich und auch schulmedizinisch belegt.

Das ist auch bitter notwendig (im wahrsten Sinne des Wortes).. denn der "Hygiene - Hype" der Vergangenheit rächt sich unbarmherzig. Der Antibiotika - "Missbrauch" hat aus Spitälern jetzt Brut - Stätten für hochresistente, sehr schlecht behandelbare Krankenhaus-Keime geschaffen. In Abwasser Aufbereitungsanlagen der Schweiz finden sich bereits Keime, die sich mit grossem Appetit auf Antibiotika selbst stürzen und Antibiotika-Reste in Abwässern regelrecht auffressen. Ein grausames Ende der Antibiotika - Zeit rückt näher - eine Katastrophe für die Schulmedizin und für viele Menschen.

Ich will hier nicht den Teufel an die Wand malen, aber die Situation ist hoch dramatisch. Glücklicherweise bist Du und ich nicht direkt davon betroffen... Gott sei Dank. 

 

Der Irrweg

Weniger Hygiene ist diesbezüglich sinnvoll. Ich meine damit nicht, dass Du nicht mehr Duschen / Baden sollst... aber 10x pro Tag Duschen ist in den meisten Fällen übertrieben.. oder? Die Dosis macht das Gift, heisst es doch so schön.

Im Zusammenhang mit Darm spricht man heutzutage vom "Mikrobiom". Das heisst: Alle Mikroorganismen, die Dein Körper so beherbergt (Haut, Schleimhäute, Organe, Blut/Lymphe/Nervenbahnen...). Das sind viele. Sehr viele sogar. Ungefähr 10x mehr Mikroorganismen wie körpereigene Zellen besiedeln alle möglichen Oberflächen in deinem Körper. Sprich: Dein Körper besteht aus ca. 90% Mikroorganismen und 10% Mensch (an der Zellanzahl/Genanzahl gemessen). Mehr dazu unter: http://www.josefbenz.ch/news,kleine-helfer-ganz-gross,v14

Das ändert sich auch nicht, wenn Du in Desinfektionsmittel badest, es gurgelst und literweise verschluckst. Was sich ändert, ist die Auswahl an Mikroorganismen... diejenigen, welche diese "Rosskur" überleben, würden sich rasant vermehren und andere Keime verdrängen.

Das Problem ist also nicht, dass wir bis unter die Haube vollgestopft sind mit Mikroorganismen.. das ist absolut normal und sogar lebensnotwenig. Ohne Mikroorganismen würdest Du innerhalb weniger Minuten sterben. Wir sind auf Gedeih und Verderben diesem Mikrobiom ausgeliefert.

Die Frage ist eher: was für Mikroorganismen besiedeln all die verfügbaren Plätze?

Milieu ist diesbezüglich das Zauberwort... denn aus naturheilkundlicher Sicht spielt der einzelne Keim eine untergeordnete Rolle.

Algen im SeeWenn in einem See zu viel Dünger (Phosphat) ist, bilden sich irgendwann Algen. Auch wenn eine Algenart besonders aggressiv und dominant ist, kann sie sich nur entwickeln, wenn die Umstände für Algen gut sind. Hat das Wasser wenig Phosphatgehalt, hat auch die dominanteste Alge wenig Brot.. sie hat keine Chance sich zu vermehren.

So ist es auch mit der Flora des Darms: Es ist durchaus üblich, dass wir im Darm Bakteriensorten haben, die anderswo schlimmste Folgen verursachen würden. Die Vielfalt der Bakterien aber balanciert und gleicht das Milieu aus (im Idealfall). Es ist wie die gepriesene Biodiversität in der Landwirtschaft/Umwelt. Die Natur ist spezialisiert, ein Gleichgewicht herzustellen und zu erhalten. Der Mensch nicht unbedingt. Mehr dazu siehe: http://www.josefbenz.ch/news,probier-s-mal-mit-natur,v2

Das ist genau die Krux der Geschichte. Wie schaffst Du in Deinem Körper Bedingungen, welche die förderlichen Mikroorganismen anzieht und unterstützt, und die schädlichen Keime verdrängt?

 

Beeinflussung des Mikrobioms

Welche Faktoren beeinflussen denn alles unser Mikrobiom? Hier eine Auswahl, natürlich nicht komplett. Wie stark einzelne Faktoren das Mikrobiom stören / beeinflussen ist sehr individuell.

Klar wäre es schön, dass man sich bewusst gesund ernährt und alle schädlichen Faktoren möglichst ausmerzt. Doch das ist in unserer Zeit, unserem sozialen Leben, eine sehr umfangreiche Aufgabe. Lieber klein anfangen als überhaupt nicht.. und päpstlicher als der Papst muss es auch nicht sein. Schön wäre sicherlich eine Quote von 80% gesund, 20% na ja...

Das gesamte Mikrobiom lässt sich vergleichen mit einem Baby, das in uns wohnt. Alle Mikroorganismen reagieren auf unsere Regungen sehr sensibel und so verändert sich unser Milieu ständig. Wie ein Computer, der fortlaufend programmiert und programmiert und wieder programmiert wird. Wird das Mikrobiom gut gepflegt, hilft es uns und unserer Gesundheit.

 

Zahnhygiene

Zahnpasta soll schön schäumen, oder? Dann werden doch die Bakterien im Mund abgetötet.... oder?

Ja, abgetötet, stimmt. Zumindest werden die Keime für ca. 15min reduziert. Danach haben sie sich wieder vermehrt und gehen gestärkt aus dem Kampf mit der Zahnpasta hervor.

Die schäumenden Verbindungen in den meisten Zahnpasta ist antibakteriell. Aber welche Bakterien überleben diese Prozedur am einfachsten? Die "Extremisten" der Bakterien-Familien.. die dominanten und aggressiven Keime. Diese können langfristig ihr Revier ausbauen und verteidigen.. und werden zum Platzhirsch. Sind das aber Bakterien-Familien, welche auch in den Mund gehören und uns vor Infektionen schützen? Tja, schön wärs.

Und wer den Mundbakterien schon mal den Kampf angesagt hat, doppelt doch noch mit einer antibiotisch wirksamen Mund-Spülung nach. Wenn schon, denn schon... oder? Was die schäumenden Zahnpasta, die Zusatzstoffe und Fluorid (vornehmlich teuer verkaufter Sondermüll) überlebt... das überlebt. Natürliche Auslese könnte man sagen... wobei natürlich in diesem Zusammenhang selbstverständlich ironisch wäre.

Alternativen: nicht mehr Zähneputzen (die mal andere Radikal-Lösung) oder Zahnpasta ohne diese Schaumbildner (erhältlich von Weleda, Lavera, EM-Zahnpasta und kleinere Hersteller, leider (noch) nicht immer einfach erhältlich)

Therapeutisch gibts bereits auch bereits Probiotika speziell für den Mund.

 

Der Magen... was liegt denn da schwer?

Der Magen nach dem Mund-Rachenraum die grosse Wasch-Strasse für alles verschluckte. Bei einer Säure von PH 1-2 wird im Idealfall alles was noch lebt, abgetötet. Das ist auch gut und wichtig so und sollte möglichst nicht verändert werden.. denn für eine gute Verdauung, braucht es genügend und eine starke Magensäure.

Wer möchte schon Tür und Tor öffnen für allerlei ungebetene Gäste? Leider werden viele Medikamente verschrieben, welche diese Säure genau reduzieren, um Entzündungen im Magen zu bekämpfen. (Säureblocker, Protonenpumpenhemmer...)

Klar, wenn eine Wasserleitung irgendwo durchgerostet ist, kann man einfach den Haupt-Wasserhahn abdrehen.. dann tropft auch kein Wasser mehr aus der defekten Leitung... das stimmt schon. Aber ohne aktive Reparatur wird die Leitung nicht wieder ganz... und für eine kurze, befristete Zeit wäre es wohl sinnvoll, die Leitung mal abzustellen... aber nicht als Dauerlösung.

Wenn Du solche Medis nimmst/nehmen sollst, würde ich eine naturheilkundliche Beratung/Behandlung dringendst empfehlen. Einfach zu behaupten, Dein Magen produziere zu viel Säure, ist eine zu einfache Antwort. Warum können denn gesunde Mägen mit all dieser Säure zurechtkommen? Weil der Magen genau dazu gemacht ist: Er hat eine Schutzschicht, welche die aggressive Säure in Schach hält. Klar kann es mal vorkommen, dass jemand zu viel Säure produziert.. viel wahrscheinlicher aber ist, dass der Schutzmantel des Magens gestört ist und darum Magenbrennen/Entzündungen auftreten. In jedem Fall ist es sinnvoll, die Schutzschicht des Magens zu stärken... und vielleicht einmal überlegen, was Dir so schwer auf dem Magen liegt. Was kannst Du nicht verdauen?

 

Der Darm

Der Dünn/Dickdarm ist natürlich sehr stark von einer gesunden, ausgeglichenen und intakten Darm-Flora (Keimbesiedlung) abhängig. Grundsätzlich finden wir artverwandte Keime im ganzen Verdauungsschlauch, vom Ein - bis zum Ausgang. Wobei es verschiedene Meinungen gibt, was nun Ein  oder - Ausgang ist oder umgekehrt... (Erläuterung wäre nicht mehr jugendfrei...)

Die Gesamte Schleimhaut von den Lippen bis zum Anus ist sich sehr ähnlich, es sind dieselben Grund-Zellen. Wenn nämlich ein Fötus wächst, stülpt sich sehr früh, im Stadium von noch wenigen Zellen, die Aussenhaut nach innen und bildet einen sogenannten Torus. (wie bei der Entwicklung von Früchten gut sichtbar, z.B. einem Apfel).

Torus

Diese Einstülpung formt dann unser gesamtes Innenleben. Alle Verdauungs-Organe bilden sich aus diesem Schlauch heraus... wie ein Ast, der seine Blätter/Triebe entwickelt. Der Verdauungs - Schlauch bleibt auch immer erhalten - wie ein Rohr, das sich durch unseren Körper schlängelt.

Die Keim - Besiedlung dieses Verdauungs - Schlauches und der dazugehörigen Organe, beginnt sehr früh. So baut der gesamte Verdauungsschlauch eine Mikroben - Flora auf, welche uns hilft, alles richtig zu verdauen und schützt uns gleichzeitig vor Keimen der Aussenwelt. Zudem ist das Lymphsystems des Darms, das Herzstück unseres Immunsystems.  Mehr dazu siehe: http://www.josefbenz.ch/news,gesundes-immunsystem,v10

Diese Flora ist natürlich abhängig vom herrschenden Milieu...

 

Enddarm/Anus

Erwähnenswert ist hier in erster Linie die Hygiene. Bei einer idealen Verdauung, hast Du 1-3x Stuhlgang pro Tag, gut geformt, nicht stark riechend, Stuhl sinkt im Wasser ab und hinterlässt kaum/keine Spuren (zur Reinigung reicht ein Stück Toilettenpapier)

So wie Zähneputzen könnte auch der Anus mit Wasser (ohne Zahnbürste) gereinigt werden. In Indien beispielsweise ist das normalste der Welt: Po - Reinigung mit Wasser. (mögliche Luxus-Variante: Dusch - WC)

Was hingegen nicht ideal ist: Feuchttücher. Diese enthalten oft heikle und schädliche Stoffe für unser Darm - Milieu. Jetzt könnte man ja sagen: "aber das geht mir doch am A.. vorbei..."  Klar, kann man sagen. Doch die Schleimhaut um den Anus ist sehr aufnahmefähig.. darum funktionieren Zäpfchen auch so schnell und gut...

 

Gute Nahrung für unsere Darmflora

Unsere gesunde Flora liebt gesunde Ernährung und v.a. Ballaststoffe. Das ist die Leib-Speise der förderlichen Keim-Familiien. Als Dankeschön produzieren Sie für uns daraus lebenswichtige B Vitamine... und halten die Verdauung im Schuss.

mögliche Ballast-Stoff-Quellen (gequellt / fermentiert):

Milch

Ein paar Worte zur Milch. Laktose - Intoleranz ist ja ein weitverbreitetes Problem. Mit hoher Wahrscheinlichkeit bist Du Laktose-intolerant.. allerdings nur Laktose B. Ob Du allerdings Beschwerden daraus hast, ist abhängig von vielen Faktoren.  Laktose B ist für unseren Darm einfach kaum knack-bar.. und verursacht deshalb grosse Reizungen der Darm-Schleimhaut bis hin zu einer ausgeprägten Unbekömmlichkeit.

Im Normalfall gut bekömmlich ist Laktose A. Diese findet sich in der Milch von alten Kuh-Rassen (z.B. Pro Specie Rara), welche nicht diese hohen Milch - Erträge haben wie "heutige" Züchtungen. Gewinn - Maximierung hat auch hier Qualitäts-Einbussen zur Folge.

Zudem macht es einen Unterschied, ob die Kühe behornt sind (wichtig für die Verdauung der Kühe durch enzymatische Prozesse) und natürlich was die Kühe als Futter bekommen.

Es gibt glücklicherweise immer noch oder gerade wieder Landwirte, welche solche Kühe halten und natürlich auch Milch verkaufen. Dies manchmal auch gar nicht teurer als herkömmliche Milch.

Als Alternative zu Kuhmilch:

Milch von Schafen (geschmacklich ziemlich neutral), von Ziegen (geschmacklich von neutral bis sehr streng, je nach Haltung) oder Stutenmilch.Die dort vorkommenden Laktose - Varianten sind meistens gut bekömmlich.

 

Birchermüesli

 Birchermüsli

Man nehme Naturyoghurt, Haferflocken/Dinkelflocken o.a., quelle diese über Nacht im Kühlschrank zusammen mit Wasser/Milch/Apfelsaft. Vielleicht mit etwas Zimt...

Dann am Tag des Verzehrs: Frisches (oder gefrorenes) Obst, Beeren, Nüsse etc. reinmischen.. wer es gerne süss mag (ich auch) etwas Konfitüre dazu oder Honig, Datteln, Dicksäfte o.a.

Keine grosse Hexerei, sehr viele Variationen möglich, lecker... je nach Verdauungstyp eher für wärmere Tage (Yoghurt kühlt)

Das Quellen der Flocken über Nacht ist sinnvoll und nützlich... es beginnt bereits eine erste Fermentation / Aufschlüsselung der Bestandteile durch die in der Milch/Yoghurt verhandenen Milch-Säure-Bakterien. Das erhöht den Wert des Müslis ungeheim.

 

Porridge

Porridge

Flocken (Hafer, Dinkel...) über Nacht mit Milch/Buttermilch/Wasser, ggf. ein wenig Yoghurt/Quark einweichen/quellen lassen. (z.B. über Nacht) Verfeinern mit Zimt o.a.

Dann Apfel/Birnenstücke/Nüsse o.a. dazugeben und unter öfterem rühren erhitzen

Süssen nach Bedarf:Konfitüre, Honig, Datteln, Dicksäfte o.a.

Auch das, schnell und einfach zubereitet, sehr reichhaltig,  sehr lecker gerade auch an kälteren Tagen... (für extra Wärme: Zimt/Kardomon beigeben)

 

 

Dies ist jetzt doch ziemlich umfangreich geworden, obwohl es nur ein erster Einblick ist. Für Fragen, Ideen, Anregungen bin ich natürlich offen.

Dir und Deinem Mikrobiom also eine gedeihliche, aufbauende Zeit :-)

Josef